Die umgebung

Zoutkamp liegt an einem Knotenpunkt, an dem vier Fahrgewässer zusammenkommen. Die Kanäle de Zoutkamperril, de Lauwers, het Reitdiep und de Hunsingo. Das macht Zoutkamp zu einem schönen Ausgangspunkt für Ihre Fahrt durch Groningen oder Friesland.

Der Zoutkamperril führt Sie zum Lauwersmeer mit kleinen Inseln, wo Sie mit dem Boot anlegen oder ankern können, um zu schwimmen. Vielleicht möchten Sie aber auch die Natur genießen, die dort wunderschön vertreten ist.

Viele Vögel leben und brüten am Lauwersmeer. Der bekannteste Vogel ist wohl der Seeadler, doch auch der Löffler ist ein Vogel, der sich gut sichten lässt. Ganze Starenschwärme bieten mit ihren spektakulären Formationen ein wunderschönes Naturschauspiel.

Das Lauwersmeer grenzt an das Wattenmeer, dessen bei Ebbe trockengelegter Meeresboden eine hervorragende Nahrungsquelle ist. Früher war der heutige Binnensee Lauwersmeer ein richtiges Meer, was auch heute noch immer sichtbar ist. Denn selbst tief in den Wäldern findet man noch immer Muscheln und Schalentiere auf dem Boden.
Das Meer musste dem Land weichen, welches die umliegenden Einwohner vor Wasserkatastrophen schützen sollte, wie sie im Jahr 1953 in Zeeland auftrat. Die Schließung im Jahre 1969 hat auch vielen Menschen Kummer beschert, vor allem denen, die vom Meer lebten.

Durch die Abschottung von der offenen See ist ein einzigartiges Naturgebiet, das Lauwersmeer, entstanden, welches Sie mit unseren Booten durchqueren können.
Möglicherweise sehen Sie die Konikpferde oder schottische Hochlandrinder entlang des Wassers grasen. Vielleicht gelingt es Ihnen auch, den berühmten Seeadler oder einen prächtigen Löffler zu sichten.

Der Hunsingo-Kanal


Wenn Sie sich entscheiden, den Hunsingo-Kanal entlang zu fahren, passieren Sie ebenfalls wunderschöne Orte. Sie fahren entlang der Zuidema‘s Klap mit der schönen, markanten Klappbrücke.

Womöglich bekommen Sie Appetit auf köstliche Scones mit Tee und nehmen im Hunsingo-Kanal die Abzweigung nach Houwerzijl. Das Theemuseum (Teemuseum) in Houwerzijl serviert einen herrlichen High Tea.
Der Hunsingo-Kanal führt Sie an Ulrum und Leens vorbei. Sie passieren die Leenstertillen und können über ‚t Stort und Hoornse Vaart einen Abstecher zum Landgut Borg Verhildersum machen.

Vielleicht führt Ihre Tour Sie auch nach Pieterburen, wo Sie die Seehunde besuchen können. Oder Sie fahren weiter nach Eenrum, um in Abrahams Senffabrik zum Essen oder Trinken einzukehren. Auch die Kerzenmacherei in Eenrum ist einen Besuch wert.
Wenn Sie bei ‚t Stort dem Kanal folgen, erreichen Sie den Erlebnispark Waddenfun. Bei Ihrer Weiterfahrt gelangen Sie auf dem Kromme Raken nach Schouwerzijl, wo der Hunsingo in den Reitdiep-Kanal mündet. Sie können auch zum Schöpfwerk Abel Stok fahren. Von dort aus geht es weiter nach Winsum. Dieses Dorf wurde im Jahr 2020 vom niederländischen Touristenbund ANWB zum schönsten Dorf der Niederlande gekürt.

Der Reitdiep-Kanal
Dieser Kanal mäandert herrlich von Zoutkamp zur Stadt Groningen. Früher war die Handelsroute eine wichtige Verkehrsader vom Meer zur Stadt.

Sie passieren den kleinen Weiler Electra mit dem Schöpfwerk de Waterwolf.
Im Jahr 1920 übernahm das elektrische Busenschöpfwerk de Waterwolf im Reitdiep seine wichtige Aufgabe: das Abpumpen des Wassers aus einem Großteil der Provinz Groningen und aus dem Norden Drenthes. De Waterwolf war der Vorreiter seiner Zeit und ist ein wundervolles Stück des industriellen Erbes der Region. Heutzutage ist das Schöpfwerk noch immer in Betrieb. Genauer genommen erfüllt es eine Schlüsselfunktion bei der Abführung überschüssigen Wassers in Richtung des Wattenmeeres.
Im Hafen von Electra können Sie eine Pause einlegen und picknicken oder das Schöpfwerk besichtigen.
Wenn Sie weiterfahren, passieren Sie Rodehaan und Garnwerd, wo die am Wasser gelegenen Außenbereiche des Restaurants Garnwerd aan Zee und des Cafés Hammingh zum Verweilen einladen. Hier können Sie und Ihre Kinder herrlich die Seele baumeln lassen.


Alternativ können Sie zur Stadt weiterfahren. Vielleicht möchten Sie zum Schifffahrtmuseum oder zum Groninger Museum fahren. Sie haben die Gelegenheit zu wunderschönen Spaziergängen durch die Stadt mit ihren pittoresken Stadtgärten. Sie können den Martinitoren erklimmen, shoppen oder sich im Biergarten zurücklehnen.

Der Lauwers-Kanal
Der Kanal de Lauwers beginnt an einer Schleuse, in der Sie einige Zentimeter steigen oder sacken werden. Sie erreichen den Campingplatz de Rousant, der Sie zum Schwimmen einlädt.

Anschließend passieren Sie Lauwerzijl, Munnikezijl und Pieterzijl. De Lauwers windet sich weiter nach Visvliet und Strobos. Dort können Sie sich entscheiden, weiter nach Kollum und über die Dokkumer Nieuwe Zijlen zurück zum Lauwersmeer zu fahren.
Alternativ können Sie bei Gerkesklooster/Stroobos auch den Prinses Margrietkanaal entlangfahren. Hierbei handelt es sich um eine von Binnenschiffen stark frequentierte Route. Sie müssen mit viel Berufsschifffahrt rechnen.

Zoutkamp
Ihre Reise endet immer in Zoutkamp. Die Fischer von Zoutkamp fahren von Lauwersoog aus mittlerweile wöchentlich durch die Schleuse der Lauwerszee Durch die Abschließung und Eindeichung der Lauwerszee fahren die Fischer von Zoutkamp mittlerweile wöchentlich von Lauwersoog auf See. Doch das Dorf hat noch immer den Charme eines Fischerdorfes. Deshalb kann der Besuch des Fischereimuseums Ihren Bootstag wunderbar ergänzen.
Die lokale Gastronomie in Zoutkamp bietet Ihnen viele Möglichkeiten. Beispielsweise erhalten Sie im Fischgeschäft von Gealle Postma Räucheraal oder Backfisch. In den Restaurants „ZK 86“ und „de Boeter“ haben Sie die Qual der Wahl aus Fleisch, Fisch, mexikanischen Speisen und herrlichem dänischem Eis. Von hier aus haben Sie einen wunderschönen Ausblick auf den Binnenhafen von Zoutkamp.
Für echte kulinarische Höhepunkte sind sie im Restaurant de „Oude sluis“ (die alte Schleuse) genau richtig. Genießen Sie die Gastfreundschaft von Sytse und Famke ebenso wie den malerischen Ausblick auf das Wasser des Hunsingo-Kanals.

Die Zoutkamper Gastronomie bietet Ihnen noch viel mehr. Pizza in der Pizzeria L‘ancora, indonesische Speisen im Restaurant „Aan de haven“, Buffet oder à la carte bei „Ali‘s Buffet“. Für den kleinen Hunger zwischendurch können Sie auch den Imbiss „het Centrum“ besuchen.